Allgemeine Informationen zur Kindertagesstätte

Kindertagesstätte - 1

Allgemeine Informationen

Die Kindertagesstätte in Rentweinsdorf (in der Seestraße) ist „4-gruppig“ (3 Regelgruppen und eine Kinderkrippengruppe). Die Leiterin ist Frau Katja Streng. Kindertagesstätte „Budenzauber“) Träger des Kindergartens ist der Diakonieverein Rentweinsdorf/Ebern 1. Vorsitzender: Pfarrer Bernd Grosser.

Die Geschäftsführerin : Katrin Schiller

Sie erreichen Frau Schiller über das Pfarramt in Rentweinsdorf, Tel. 09531/218.

Wichtiger Hinweis: Es entsteht eine Außengruppe in Ebern, da in der Kita Budenzauber in Rentweinsdorf keine Betreuungsplätze mehr vorhanden sind. Sollten Sie Interesse an einem Platz in Ebern haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt Rentweinsdorf unter 09531/218. Dort bekommen Sie alle notwendigen Informationen.

Unser Leitbild
Das biblisch-christliche Menschenbild ist Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Unser Haus ist offen für Kinder aller Glaubensrichtungen. Besonders am Herzen liegt uns, den Kindern eine warme, familiäre Atmosphäre zu bieten, in der sie sich geborgen und gut aufgehoben fühlen.

Unser pädagogisches Konzept
• wir fördern die Selbständigkeit der Kinder
• wir fördern das Sozialverhalten
• wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung
• wir bieten regelmäßig Projekte an, z.B. zum jeweiligen Jahresthema
• wir leben im Einklang mit der Natur
• wir achten auf eine gesunde Lebensweise
• Vorschulgruppe
• Krippe- und Regelgruppen arbeiten eng zusammen • wir arbeiten mit der Grundschule zusammen

017

Unser Team

10 qualifizierte Fachkräfte bilden ein langjähriges, erfahrenes Team . Der Nachwuchs junger pädagogischer Fachkräfte ist uns ein Anliegen, d.h. Praktikanten/Innen ergänzen immer wieder unser Team. Wir erweitern unseren Erfahrungsschatz regelmäßig durch Fortbildungen.

 

Aktuelles

Neue Kraft: Katja Fischer unterstützt als Kinderpflegerin in der Wichtelhöhle und am Nachmittag in der Heinzelmännchen-Gruppe

Unsere geplanten Veranstaltungen 2019

• Familienwanderung am 19.05.2019

Start um 11:30 Uhr am Kindergarten in Rentweinsdorf – nach Eichelberg

Betreuungsverträge

 Aktuelle Information:

Es können zur Zeit nur noch für die Außengruppe in Ebern Betreuungsverträge geschlossen werden. Bei Interesse bitte im Pfarramt unter 09531/218 melden.

Elterninformationen zum neuen „Bayerischen Kinderbildungs- und betreuungsgesetz“ (BayKiBiG)

Kindertagesstätte - 3

Was ist neu am neuen Kindertagesstätten-Finanzierungsgesetz?
• Die staatlichen Zuschüsse sind kindbezogen, nicht mehr gruppenbezogen.
• Eltern haben nicht mehr automatisch, wie teilweise bisher, einen Ganztagsplatz, sondern müssen für jeden Wochentag bestimmte Belegungszeiten für ihr Kind    buchen.
• Die Elternbeiträge müssen entsprechend den Buchungszeiten gestaffelt werden.
• Zur Sicherung der pädagogischen Qualität können seitens des Trägers Kernzeiten und abholfreie Zeiten festgelegt werden. Der neue Bayerische Bildungs- und    Erziehungsplan:
• enthält ein umfassendes Bildungskonzept für das Alter von 0 Jahren bis zur Einschulung;
• sieht eine bessere Vernetzung von Elternhaus und Kindertagesstätte vor;
• eine bessere Zusammenarbeit der Regelgruppe mit der Grundschule;
• nennt als zentrale Ziele die Stärkung der Kinder hinsichtlich ihrer Selbständigkeit als Persönlichkeiten und der sozialen Mitverantwortung;
• legt einen Schwerpunkt auf die Förderung grundlegender Kompetenzen, die das Kind befähigen, ein Leben lang zu lernen;
• hebt die untrennbare Einheit von Erziehung und Bildung hervor;
• weitere Schwerpunkte sind die Integration von Kindern mit Behinderungen, Sprachförderung sowie Beobachtungen und Dokumentationen;

Finanzierung
• Die finanzielle Förderung ist kindbezogen und richtet sich nach der Zahl der Kinder und dem Betreuungsaufwand (bisher Personalkostenförderung pro Gruppe).
• Das heißt: je mehr und je länger Kinder in der Einrichtung betreut werden, desto höher ist die Förderung.
• Gleicherweise zahlen Eltern unterschiedlich hohe Elternbeiträge – je nach durchschnittlicher Buchungszeit pro Tag.
• Für Kinder unter 3 Jahren, Kinder mit Behinderungen, Kinder mit Eltern nicht deutschsprachiger Herkunft und Schulkinder wird eine höhere Förderung gewährt. Nach der Feststellung des Bedarfs an Betreuungsplätzen durch die Gemeinde erfolgt die kindbezogene Förderung in gleichen Anteilen durch den Freistaat und die Kommune. Dem Träger bleibt jedoch ein höheres Risiko als bisher.

Haben Sie Fragen?
• Wenden Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten bitte an die Leiterin der Kindertagesstätte, Frau Streng (Tel: 09531/1500)